Logo2 (2)

Wir über uns

Der Biogasrat+ e.V. ist der Verband der führenden Unternehmen der Biogaswirtschaft und der dezentralen Energieversorgung mit der Geschäftsstelle in Berlin. Seine Mitglieder repräsentieren die gesamte Wertschöpfungskette der Biogas-/Biomethanbranche.

Der Biogasrat+ e.V. ist im Sommer 2009 gegründet worden, und vertritt eine große und zunehmende Zahl führender Unternehmen, die die gesamte Wertschöpfungskette der Biogaswirtschaft repräsentieren. Unter anderem produzieren sie energetisch nutzbare Biomasse, erzeugen Biogas, produzieren Biogasanlagen oder aber vertreiben das erzeugte Biogas direkt bzw. - so genanntes Biomethan - über das Erdgasnetz oder sie erzeugen und vertreiben Strom und Wärme aus Biogas. Dem Verband gehören landwirtschaftliche Erzeuger, Anlagenbauer, Zulieferer, Finanzierer und Projektentwickler, Unternehmen der Ver- und Entsorgungswirtschaft und Handelshäuser, aber auch Gutachter und Dienstleister an.

Der Biogasrat+ versteht sich als Verband, der mithilft, die ökologische Modernisierung der Wirtschaft voranzutreiben. Marktnähe, Kosten und Energieeffizienz sollen Biogasproduktion und – verwendung zunehmend bestimmen. Wir entwickeln den Markt im Interesse unserer Mitglieder und beraten sie in diesem Prozess. Zugleich vermitteln wir die Rolle von Bioenergien im Energiemix der Zukunft gegenüber Politik und Gesellschaft und setzen uns für bessere rechtliche, ökonomische und politische Rahmenbedingungen der Biogaswirtschaft ein. Der Biogasrat+ fördert die Belange und Interessen der landwirtschaftlichen und industriellen effizienten Biogasproduktion und –nutzung. Dabei hat er die möglichst marktnahe Verstromung nach dem Erneuerbaren Energien Gesetz ebenso im Blick, wie den Wärmemarkt und den Kraftstoffmarkt.

Neben der Weiterentwicklung lokaler und dezentraler Strom und Wärmekonzepte will der Biogasrat+ die Ziele der Bundesregierung, bis zum Jahr 2020 6 Milliarden Kubikmeter Bio-Erdgas in das deutsche Erdgasnetz einzuspeisen, umsetzen. Um das zu erreichen, muss der Wärmemarkt für Bio-Erdgas geöffnet werden, vorrangig durch Nutzung der Kraftwärmekopplung, aber auch durch Ersatz von Erdgas in Brennwertheizungen. Und wir wollen den Kraftstoffmarkt aufschließen: mit einer hohen Beimischung von Bio- Erdgas zum Erdgas machen wir Erdgas/Bio-Erdgasfahrzeuge ökonomisch und
ökologisch interessant.

Wie andere Erneuerbare Energien ist auch Bio-Erdgas noch auf staatliche Förderung angewiesen, um wettbewerbsfähig zu werden und sich am Markt zu etablieren. Zwar wird Bio-Erdgas bereits durch verschiedene Politikinstrumente gefördert, diese haben aber die notwendige Nachfrage am Markt nicht bewirken können, so dass die beträchtlichen Absatzpotenziale ungenutzt bleiben. Ohne eine schnelle Anpassung der gesetzlichen Rahmenbedingungen werden die ambitionierten Zielvorgaben der Bundesregierung klar verfehlt.